Eckdaten der Alp Fasons bezogen auf den Sommer 1946:
-61 Kühe hatte das Team zu betreuen
-39'166 Liter Milch wurden verarbeitet
-2'611 kg Käse wurden produziert
-980 kg Butter wurden hergestellt


- Für 1 kg Käse wurde 15 l Milch benötigt
- Für 1 kg Butter wurde 40 l Milch verarbeitet

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts bestand die Herausforderung des Senns darin, möglichst viel Butter herzustellen. Damit wurde die Milch vor dem Käsen völlig entrahmt. Das Resultat war ein sehr magerer Käse, der schon fast bläulich schimmerte. Dieser Käse dienten dem Eigenverbrauch und wurde kaum verkauft.
Zum Vergleich:
Früher, als der Rahm vollständig entnommen wurde, konnten aus 40 l Milch 1 kg Butter hergestellt werden. 
Heute bleibt ein grosser Teil des Rahms im Käse, so dass es 100 l Milch für 1 kg Butter braucht.

Mannschaft:
Senn(Leiter), Zusenn, Küher, Schreiber (Hüttenjunge), Kalberhirt

Hilfsmittel:
1968 wurde im Stall eine Melkmaschine eingebaut.

Ein Längsstall mit den zwei Sennten war zu jener Zeit eine übliche Struktur für eine Alpstafel. Ein Senntum betreute ca. 60 Kühe, was von einem Team aus Senn, Zusenn, Küher und Schreiber bewältigt werden konnte. Die tägliche Milchmenge wurde von diesem Team mit den damaligen Werkzeugen verarbeitet, ohne Hilfsmittel wie Melkmaschine und Kran für das Milchkessi.

Eigentum des Senns:
Rahmkelle, Harfe, Käserührer, und das Modl (Butterroller, Verzierung)

1972 Der letzte Ziger wurde hergestellt
1985 Der letzte Sommer vor dem Umzug ins neue Säss

Die meisten Informationen auf dieser Seite stammen von Hans Jegen, der in den 60-ger Jahren selbst Senn in diesem Senntum war.